Haus Hölzl 1, direkt am Ortseingang von Königsleiten
4 Wohnungen - EG, OG, Ost und West3-Zimmer-Dachgeschoßwohnung in HochkrimmlAttraktive, neu renovierte Wohnung in einem Mehr-Parteien-HausHaus CAROLIN Top 130Hochkrimml 126BEinfamilienhaus 3-Zimmer-Ferienwohnung in HochkrimmlHaus CAROLIN Top 1
Haus Hölzl 1, direkt am Ortseingang von Königsleiten 4 Wohnungen - EG, OG, Ost und West
Objekt Type: Haus
Adresse: 5742 Wald im Pinzgau
Grundstück: 456.00 qm
Wohnfläche: 170.00 qm
Baujahr: --
Zimmer: 9
Heizung: --
€ 976.500,00

Wohnungseigentumsgesetz

Wohnungseigentumsgesetz Download [PDF]

 

Auszug aus dem Wohnungseigentumsgesetz 2002

Fundstelle BGBl. Nr. 70/2002
 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 25/2009

Nutzung, Änderung und Erhaltung des Wohnungseigentumsobjektes

§ 16. (1) Die Nutzung des Wohnungseigentumsobjektes kommt dem Wohnungseigentümer zu.

(2) Der Wohnungseigentümer ist zu Änderungen (einschließlich Widmungsänderungen) an seinem Wohnungseigentumsobjekt auf seine Kosten berechtigt; dabei gilt foldendes:

  1. Die Änderung darf weder eine Schädigung des Hauses noch eine Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen der anderen Wohnungseigentümer, besonders auch keine Beeinträchtigung der äußeren Erscheinung des Hauses noch eine Gefahr für die Sicherheit von Personen, des Hauses oder von anderen Sachen zur Folge haben. 
  2. Werden für eine solche Änderung auch allgemeine Teile der Liegenschaft in Anspruch genommen, so muss die Änderung überdies entweder der Übung des Verkehrs entsprechen oder einem wichtigen Interesse des Wohnungseigentümers dienen. Die Einbeziehung oder der Einbau einer Wasserentnahmestelle oder eines Klosetts in das Innere des Wohnungseigentumsobjekts, die Errichtung von Strom-, Fas-, Wasser- oder Fernsprechleitungen, Beheizungsanlagen und ähnlichen Einrichtungen kann aus diesem Grund jedenfalls nicht untersagt werden; das Gleiche gilt für das Anbringen der nach dem Stand der Technik notwendigen Einrichtungen für den Hörfunk- und Fernsehempfang sowie für Multimediadienste, sofern der Anschluss an eine bestehende Einrichtung nicht möglich oder nicht zumutbar ist. 
  3. Werden für eine solche Änderung auch Wohnungseigentums- oder Zubehörobjekte anderer Wohnungseigentümer in Anspruch genommen, so muss überdies der betroffene Wohnungseigentümer die Änderung zulassen, wenn sie keine wesentliche und dauernde Beeinträchtigung seines Wohnungeigentums zur Folge hat und sie ihm bei billiger Abwägung aller Interessen zumutbar ist. Der Wohnungseigentümer, der die Änderung durchführt, hat den beeinträchtigten Wohnuntseigentümer angemessen zu entschädigen. 
  4. Ist eine behördliche Bewilligung für Änderungen erforderlich, die die anderen Wohnungseigentümer dulden müssen, so dürfen diese eine allenfalls erforderliche Zustimmung nicht verweigern. 
  5. Die Z 1 und 4 gelten sinngemäß auch für Änderungen im Bestand räumlich unmittelbar aneinandergrenzender Wohnungseigentumsobjekte sowie für die Übertrgung von Zubehörobjekten. 

(3) Der Wohnungseigentümer hat das Wohnungseigentumsobjekt und die dafür bestimmten Einrichtungen, insbesondere Strom-, Gas- und Wasserleitungen sowie die Beheizungs- und sanitären Anlgagen, auf seine Kosten so zu warten und in Stand zu halten, dass den anderen Wohnungseigentümern kein Nachteil erwächst. Er hat ferner das Betreten und die Benützung des Wohnungseigentumsobjektes zu gestatten, soweit dies zur Erhaltung der allgemeinen Teile der Liegenschaft und der Behebung ernster Schäden des Hauses erforderlich ist; für die vermögensrechtlichen Nachteile, die er dadurch erleidet, ist er von der Eigentümergemeinschaft angemessen zu entschädigen.