Haus 249Haus CAROLIN Top 8Haus CAROLIN Top 7220 Grad Panoramablick auf die Bergwelt mit Erker und Süd-Balkon in KönigsleitenHaus CAROLIN Top 2Ferienhaus KatharinaAnger Top 42Haus CAROLIN Top 1Haus CAROLIN Top 130
Haus 249
Objekt Type: Haus
Adresse: 5742 Wald im Pinzgau
Grundstück: 396.00 qm
Wohnfläche: --
Baujahr: --
Zimmer: --
Heizung: --
Details
€ 849.000,00

Latest News - Details

< Eintrag im Grundbuch sichert Rechte

Grunderwerbssteuer: Neu bis 31. Mai!


Die Grunderwerbsteuer wird bemessen 

  • grundsätzlich vom Wert der Gegenleistung (z.B. Kaufpreis) zuzüglich den übernommenen Verpflichtungen (z.B. Schulden)
  • nur ausnahmsweise vom Wert des Grundstücks, wenn eine Gegenleistung nicht vorhanden oder nicht zu ermitteln ist oder die Gegenleistung geringer ist, als der Wert des Grundstückes. Als Wert des Grundstückes ist das Dreifache des Einheitswertes anzusetzen (außer der gemeine Wert ist geringer, dann dieser).
  • Bei Umgründungsvorgängen ist der zweifache Einheitswert maßgeblich.

Die Anknüpfung an den Einheitswert wurde vom Verfassungsgerichtshof als verfassungswidrig aufgehoben, die Regelung ist jedoch noch bis zum 31.05.2014 in Kraft.

Höhe der Grunderwerbsteuer

Die nachfolgende Übersicht zeigt die Höhe der Grunderwerbsteuer in Prozent der Bemessungsgrundlage:

  • 2,0% - Erwerb durch Ehegatten, Elternteil, Kind oder durch (Enkel-, Stief-, Wahl-, Schwiegerkind des Übergebers)
  • 2,0% - Erwerb durch Ehegatten bei Aufteilung ehelichen Gebrauchsvermögens und Ersparnisse bei Scheidung, Aufhebung oder Nichtig-erklärung der Ehe
  • 3,5% - durch andere Personen

Wann entsteht die Steuerschuld und wer ist Steuerschuldner? 

Die Steuerschuld entsteht mit Verwirklichung des Erwerbsvorganges (insbesondere Vertragsabschluss, beim Erwerb durch Erbanfall mit rechtskräftiger Einantwortung der Verlassenschaft).
Ist die Wirksamkeit des Erwerbsvorganges von einer aufschiebenden Bedingung oder von der Genehmigung einer Behörde abhängig, entsteht die Steuerschuld erst mit Eintritt der Bedingung oder mit Genehmigung. Für Erwerbe aufgrund einer Schenkung auf den Todesfall entsteht die Steuerschuld mit dem Tod des Geschenkgebers. 

Zahlungspflichtig und daher Steuerschuldner sind:

  • beim Erwerb kraft Gesetzes der bisherige Eigentümer und der Erwerber
  • bei Erwerben von Todes wegen und bei Schenkungen auf den Todesfall der Erwerber
  • bei Enteignungsverfahren und beim Zuschlag im Zwangsversteigerungsverfahren der Erwerber
  • bei Vereinigung aller Anteile einer Gesellschaft in einer Hand derjenige, in dessen Hand die Anteile vereinigt werden
  • bei allen übrigen Erwerbsvorgängen alle am Erwerbsvorgang beteiligten Personen